Janina Fialkowska - Klavier


Musikschule Deutschlandsberg
Samstag, 22. April 2017 18:00
23. Klavierfrühling

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
- Polonaise es-Moll op. 26 Nr. 2
- Nocturne H-Dur op. 9 Nr. 3
- Impromptu Nr. 3 Ges-Dur op. 51
- Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38
- Walzer h-Moll op. 69 Nr. 2
- Walzer As-Dur op. 42
- Fantasie f-Moll op. 49
- Scherzo Nr. 4 E-Dur op. 54
- Prelude es-Moll op. 28 Nr. 14
- Prelude Des-Dur op. 28 Nr. 15
- Drei Mazurkas op. 50
- Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20

Janina Fialkowska ist die Tochter einer Kanadierin großbürgerlicher Herkunft, die vor dem Zweiten Weltkrieg eine musikalische Ausbildung u. a. bei Alfred Cortot an der École Normale de Musique de Paris erhielt. Ihr Vater war ein 1945 eingewanderter polnischer Offizier.

Janina Fialkowska, die in Montreal geborene und in Paris sowie in New York an der Juillard School ausgebildete Pianistin, eine „der Grandes Dames des Klavierspiels“ (FAZ, 2015), begeistert seit über vierzig Jahren ihr Publikum weltweit.

Kanada ehrte sie mit den höchsten zivilen Auszeichnungen des Landes, dem „Order of Canada“ und dem „Goveneror General´s Award“ für ihr Lebenswerk sowie mit drei Ehrendoktorwürden namhafter kanadischer Universitäten. Nach einer gesundheitlich bedingten Auszeit von fast zwei Jahren ist die Künstlerin 2004 wieder auf das internationale Konzertpodium zurückgekehrt.

Der Londoner Evening Standard riet: „Sagen Sie alle Termine ab, falls Sie eine Möglichkeit haben sie zu hören.“

Die noch von dem legendären Arthur Rubinstein geförderte Musikerin, der sie als eine „geborene Chopininterpretin“ rühmte, feierte 2016 ihren 65. Geburtstag weltweit mit einer „Birthday Celebration Tour“ sowie mit 30 Konzerten in ihrem Heimatland Kanada. Janina Fialkowska, die bis vor kurzem in der Nähe von New York lebte, hat nunmehr Bayern zu ihrem Wohnsitz gemacht.